3 Nachrichten, 1 Tendenz: “G 5+1″ – “no risk no fun” – Petition der afghanischen Dolmetscher

Drei Nachrichten, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben:

In Istambul verhandelt die “G 5+1″, d.h. die Gruppe der Vetomächte plus Deutschland, in einer neuen Runde über das iranische Atomprogramm. Niemand stellt die Frage, warum und wieso die G 5 einen Ableger +1 bekommen hat und wieso “D” und nicht etwa Japan, Kanada (Mitglieder der G7) – oder gar so große Länder wie Indien, Brasilien usw.  Ja wie ist es dazu gekommen, dass D und nur D praktisch kooptierte Vetomacht wurde? (Antwort: Weil nur D inzwischen nicht bloß ökonomische Spitzen-“Verantwortung”, sondern auch militärische Spitzen-“Verantwortung” wahrnimmt. Denn letztlich geht es ja beim iranischen Atomprogramm um militärische Dinge, oder?)

Der neue BND-Chef hat ein Interview gegeben, das z.B. der “Spiegel” lustig findet: Er brachte da nämlich einen lustigen englischen Spruch: “No risk no fun!” Dieser Spruch bezog sich auf seine Forderung, die Agenten des BND müssten in aller Welt jetzt mal richtig Muskeln zeigen – sehr viel offensiver werden, mehr zum CIA aufrücken. Ob das so spaßig ist, wie der “Spiegel” meint? Eher steht es in folgendem Kontext: Als “Lektion aus Irak und Afghanistan” implementieren die USA gerade eine neue globale Anti-Guerilla-Strategie, die eigene Bodentruppen stark zurückfahren und sich statt dessen vor allem auf eine “Synergie” von Drohnen, Diensten wie CIA und BND (mit jeweils einheimischen Informanten- und Denunziantennetzen) und je einheimischen Stellvertreter-Söldnern (“Azubis”) stützen soll. Da kommen in der Tat enorme neue “Verantwortungen” auf den BND zu: No risk no fun!

Schließlich haben die afghanischen Dolmetscher der Bundeswehr dieser eine Petition überreicht, um für die Zeit nach dem Abzug der Bodentruppen die Option des Asylstatus einzuklagen (FAZ 14.4.2012). Sie machen sich (ganz sicher zu Recht) Sorgen, dass man sie anklagen wird, Agenten und Denunzianten gedolmetscht zu haben, die dann zu gezielten oder kollateralen Killungen führten. Während die anderen NATO-Truppen, u.a. die der USA (Erinnerungen an Vietnam werden wach), bereits die Asyl-Option geöffnet haben sollen, scheint sich D mal wieder zugeknöpft zu geben.

Wie man sieht, haben diese drei Meldungen einen sehr “stabilen” gemeinsamen Nenner: D ist nicht nur wieder da – D robbt sich gar nicht langsam an die 2. Position direkt nach der Supermacht heran. – Und darüber wird nicht diskutiert (auch nicht bei den Piraten), darüber gibt es keine Talkshows, darum werden keine Wahlkämpfe geführt. Dabei wäre es doch wirklich eine Frage an das Volk: Wollen wir eigentlich wirklich Weltgendarm Nr. 2 werden (oder auch bloß Nr. 3)? Mit gut 1 Prozent der Weltbevölkerung?  Soll es denn stimmen, dass statt der Menschen nur die Märkte sowas bestimmen?

Es gibt eine andere, vernünftige Option: Der Rückzug aus Afghanistan muss gleichzeitig der Rückzug aus der selbsternannten Welt-Junta werden: Nie wieder Anti-Guerillakriege der Bundeswehr in “Übersee”.

Tags: , , , , ,

Eine Antwort zu “3 Nachrichten, 1 Tendenz: “G 5+1″ – “no risk no fun” – Petition der afghanischen Dolmetscher”

  1. anton-reiser sagt:

    zwei probleme:
    die wahlkampfinhalte der linken kommen in der medialen wahlkampfdarstellung nicht vor.
    statt dessen werden personalfragen als zentrale probleme der linkspartei breitgewalzt. so weit sitmme ich wenk zu.
    man wird aber das gefühl nicht los, daß der prinzipielle antiinterventionismus der linkspartei und deren haltung zur entmachtung der politik durch ” die märkte” nicht ganz ernst gemeint ist, bzw. von einflußreichen mitlgiedern der partei ( hier mal als ramelow/bartsch/liebig-flügel bezeichnet) fortlaufend in frage gestellt wird. so fordern liebig und seine leute fortwährend die einzelfallprüfung bei beteiligung der bundeswehr an “menschenrechtsintervertionen”. wir erinnern uns, daß dies genau der stratigische punkt war, an dem die fischer gang einst die grünen drehte, um sie “regierungsfahig”, zu machen.
    heute fordert die bundestagsfraktion der linken internetverbindungen für “unsere Jungs” in afghanistan, um sie durch enge familienanbindung psychisch gesund zu erhalten. einst forderte die “verteidungsexpertin” der grünen, anelika beer (heute piratenpartei), feldbordelle mit deutschen prostiuierten, um die elendsprostitution in bosnien-herzegowina zu begrenzen. auch hier ging es um beteiligung der bundeswehr an interventionseinsätzen, bei vollster psychischer gesundheit “unserer jungs”.
    wiederkehr des immergleichen? oder analyse??

    anton

Eine Antwort hinterlassen