Bundeswehr schafft “Kampfdrohnen” an – wie bitte? Was für ein “Kampf”? Es sind Killdrohnen, die die Bereitschaft zu Selbstmordattentaten ernorm steigern!

Nun also doch Killdrohnen für die Bundeswehr. Erstens: Es findet ja kein Kampf statt. Die “Piloten” sitzen bequem am Computer, zum Beispiel zuhause, stellen die Drohne per Joystick aufs Ziel ein und schießen dann die Raketen auf das Ziel ab. Das läuft oft auch im Dunkel der Nacht. Von “Kampf” kann jedenfalls keine Rede sein. Zweitens: Die Bundesregierung behauptet, die geplanten “deutschen Drohneneinsätze” hätten nichts mit den amerikanischen “außergerichtlichen Exekutionen” zu tun – die Bundeswehr würde bloß bei Gefahr für “unsere Jungs” die Raketen der Drohnen abfeuern. Für wie dumm soll das Volk eigentlich verkauft werden? Genauso wie bei den offiziellen Killungen sind die “Einsätze” von der Lageeinschätzung abhängig, die entweder wie stets zweifelhaft sein kann oder direkt von “eingeborenen” Informanten stammt, wobei Rachemotive mitspielen (all die bombardierten Hochzeitsgesellschaften!). Jedenfalls sind auch bei diesen “Einsätzen” die Risiken von “Kollateralschäden” enorm.

DRITTENS: DROHNENKILLUNGEN UND SELBSTMORDATTENTATE SIND SYMMETRISCH!

Drittens und ganz besonders drittens: In allen Ländern mit Drohnenkillungen wächst die Bereitschaft junger Fanatiker zu Selbstmordattentaten enorm. Diese Jungs (es sind ja schließlich auch Jungs) haben die angeblich “ritterlichen” Kämpfe der mittelalterlichen muslimischen Helden gegen die Kreuzritter im Kopf. (Alle G7-Krieger und -Zivilisten sind für sie symbolisch “Kreuzfahrer”.) Und nun Drohnenkillungen, also eine Steigerung des “feigen Mordes aus dem Hinterhalt” ins Entsetzliche! Immer mehr dortige Jungs sehen als einzige Gegenwaffe gegen solche Feigheit den “Märtyrertod” im Selbstmordattentat.

VIERTENS: DAS VERSCHWIEGENE MOTIV – DIE “KILLRATE”

Viertens schließlich: Im Vietnamkrieg war die Statistik der Tötungen Wir vs. Sie (also die Killrate)noch ganz offiziell ein entscheidender Index der Kriegsführung. Ganz offiziell ging das Pentagon davon aus, bei einer Killrate von 10:1 (auf einen toten GI 10 tote “Vietcong”) sei der Krieg binnen 3 Jahren zu gewinnen. Das führte nicht nur zu Massakern an Dorfbewohnern, sondern auch massenweise zu falschen Angaben der kämpfenden Einheiten. Heute dürfte die Killrate weiter (wenn auch inoffiziell) ein wichtiger Index sein. Auch das aber hat Folgen beim Feind: Auch die “dschihadistischen” Krieger (extrem im Fall von Al Kaida, Al Nusra, IS usw.) streben nach einer “positiven” Killrate – am ehesten zu erzielen durch Selbstmordattentate wie jetzt in Istanbul: 10 Deutsche gegen einen IS-Krieger, Killrate 10:1.

Es ist nicht sicher, obwohl sehr wahrscheinlich, dass deutsche Touristen gezielt massakriert wurden. Zufall ist wahrscheinlich, dass dieses Massaker nun wirkt wie die “Antwort” auf zwei deutsche Eskalationsschritte: Am Tage davor starteten die Tornados und verkündete Frau von der Leyen die Anschaffung von Killdrohnen. Leider hat die Eskalation einen Grad erreicht, an dem sie nicht einfach mehr zu ändern sein dürfte. Aber das bedeutet nicht, dass man nun einfach lustig drauflos ständig neue Eskalationsschritte wie jetzt die Killdrohnen noch draufsatteln sollte!

Tags: , , , ,

2 Antworten zu “Bundeswehr schafft “Kampfdrohnen” an – wie bitte? Was für ein “Kampf”? Es sind Killdrohnen, die die Bereitschaft zu Selbstmordattentaten ernorm steigern!”

  1. Dr. rer. nat. Harald WEnk sagt:

    Nun,die Bevölkerung vetraut den Bundesstrategen INSBEDESONDERE VON SPD; GRÜNEN UND CCDU/CSAU , aber aich de FDP.

    Der Verrat der an sich kriegskritischen SPD und GRÜNEN ist dann deratig “verhöhnend”,
    da deren Amtsträgern aller Art die Praxis de althergebrachten Heimtückestrategien, Bekämpfung aller
    wirklchen Opposition im Präbildungsstadium mit Vereinahmung attestiwrt werdenmuss, wobei de WEh frei wird yur “schönen neuen” chemische Psvchodrogen basietem “neien Welt” de tueve nFornmierung und deformiertung
    von irgendwas “Psychischen” (Definitibdrf bracxhnrt man da nicht mehr).-

    Schmeisst man dyre Verteifumngsmöglichkeiten, dur multärysvhrn. dutch de Vordsertürt der Drohne hinaus,
    komemsue durch die Hintertür wieder hinein.Wer sagt, dass das nicht generalstabsmäßig in starker Übermachtsstreliung gut getimt ist?

  2. Dr. rer. nat. Harald Wenk sagt:

    Wer hat denn meinen Kommentar so erhackt??

Eine Antwort hinterlassen