Kosovokrieg-Master Mind mit Eskalation in Heuchelei pro Eskalation gegen Russland

Klaus Naumann ist der höchstdekorierte General der Bundeswehr – er hat sich in einem Gegenaufruf in der Fatz (13.12.14) noch einen weiteren Orden verdient: den eines Generaloberheuchlermarschalls. Denn um seinen Gegenaufruf gegen den Aufruf von Horst Teltschik, Walter Stützle, Antje Vollmer und anderen (“Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!”) plastisch im Kontext lesen zu können, muss man folgendes wissen: Naumann war nicht nur der oberste deutsche Soldat seit 1945, langjähriger Generalinspektor und dann 1996-1999 Chef des NATO-Militärausschusses, sondern in dieser Funktion auch der Master Mind des NATO-Krieges gegen Jugoslawien 1999, durch den das Kosovo von Serbien abgespalten wurde. Naumann bereitete diesen Krieg maßgeblich und von langer Hand vor. Er trat dann auch als Zeuge der Anklage gegen Milosevic in Den Haag auf (bevor Milosevic auf bizarre Weise durch versehentlichen Selbstmord zu Tode gekommen sein soll).

Wie oft muss man es wiederholen: Wenn die Heuchelei Naumanns, der NATO und der deutschen Politik zu konstatieren ist, bedeutet das nicht im mindesten eine Position “pro Milosevic” oder “pro PUUTIIN”. WNLIA = Weder Milosevic noch Naumann, lieber irgendwie anders wie im folgenden: Das Kosovo gehörte nach dem Völkerrecht zu Jugoslawien bzw. zu Serbien. Es gab keinen davon abweichenden UNO-Beschluss. Wer also rein völkerrechtlich argumentiert (und das tut der Generaloberheuchlermarschall), hat im Fall Kosovo absolut schlechte Karten. Im Gegenteil hat Ex-Kanzler und (in dieser Sache) ehrlicher Zyniker Gerhard Schröder recht, wenn er die Abspaltung des Kosovo als Präzedenzfall für die Abspaltung der Krim wertet (es gibt noch viele weitere Präzedenzfälle, die meisten auf Initiativen des “Westens”).

Nun hat Schröder den Aufruf von Antje Vollmer und anderen unterschrieben. Das ist in jeder Hinsicht unfein, aber der Aufruf ist das mindeste, was angesichts der ungebremsten und kriegsbrandgefährlichen Eskalationspolitik des Westens und besonders  der USA und Deutschlands gegen Russland zu tun ist (wie oft muss man es wiederholen: Russland ist nicht gleich PUUTIIN, Russland besteht (noch) aus 145 Millionen Männern und Frauen). Der Aufruf ist in Wirklichkeit viel zu vage: Er warnt nur allgemein vor den möglichen militärischen Automatismen der jetzigen Eskalationspolitik, ohne explizit zu fordern: keine weiteren Sanktionen gegen Russland und Aussetzung und Aufhebung der bisherigen; bündnisfreier Status für die Ukraine; keinerlei Unterstützung für eine Wiederaufnahme des Kriegs in der Ostukraine von keiner Seite, auch nicht von der Kiewer Seite – Zeit für Verhandlungen aller strittigen Probleme. Trotz seiner Vagheit und trotz Schröder ist der Aufruf wenigstens ein Einspruch gegen das einäugige Trommelfeuer der Mainstreampolitik und der Mainstreammedien zur Eskalation gegen Russland ohne Rücksicht auf die möglichen katastrophalen Folgen und insofern unterstützenswert.

Wie vor dem Ersten Weltkrieg kann dagegen nur mit Diffamierung, Beschuldigung des “Verrats”, extremer Einäugigkeit und einer wahren Nuklearexplosion von Heuchelei gestritten werden. Musterbeispiel Naumann. Was sagt er zur Warnung vor einer automatischen Eskalation, die schließlich, wenn sie einfach “laufen gelassen” wird (wie bei den Automatismen vor WK I) in eine militärische Konfrontation mit Russland münden kann? “Die Unwahrheit: Es drohe Krieg in Europa. Das ist blanker Unsinn. Russland ist zu schwach, Krieg gegen das mit Nordamerika verbündete Europa zu führen.” War das die Frage? Doch wohl die gegenteilige: Ob das mit Nordamerika verbündete Europa zu schwach ist, Krieg gegen Russland zu führen! (Krieg gegen Jugoslawien zu führen, war es nicht zu schwach. Und zweitens: (dieser Heuchler schreibt sich ständig in den Finger, wie Brecht das nannte) – Wenn  Russland also gar keine Kriegsgefahr für Europa darstellt (was stimmen dürfte): Warum dann die Eskalation, die ja nur mit der Aggressivität Russlands begründet wird (Titel Naumann: “Wir brauchen Sicherheit vor Russland”)?

Und so geht es weiter: Ein Absatz Heuchelei (“Menschen, denen die Kraft des Rechts mehr bedeutet als das Recht des Stärkeren, dürfen diesen Aufruf nicht unterstützen” – sagt der Master Mind von 50000 Bombenangriffen gegen europäische Großstädte wie Belgrad und Prishtina im Jahre 1999 ohne UNO-Mandat und aufgrund eines Ultimatums, das als unannehmbar kalkuliert war) – und dann wieder ein Absatz Selbstwiderspruch: “dass es Putins Russland selbst ist, das sich aus Europa herausdrängt, weil es entgegen der Vereinbarung von Paris eine eigene Einflusszone beansprucht und sie beherrschen will.” – 2 Sätze weiter (!!): “Dort (in  Moldau und Georgien) ist es Russland, das Europa und den Einfluss westlicher Ideen verdrängen will.” Also es gibt einerseits böse “Einflusszonen”, und anderseits den guten “Einfluss westlicher Ideen”. Es ist zu befürchten, dass Naumann niemals ein  Buch über die Eskalation des Ersten Weltkriegs studiert hat, und besonders über die Rolle spezifisch deutscher “Ideen”-Heuchelei! “Ideen-Einflusszonen sind gut!” Sie sagen es selbst – wie aber, wenn es auch russische Ideen gibt? Wenn etwa Serbien mit dem “Recht zur freien Bündniswahl” (hat die Ukraine, sagt Naumann) mit Russland verhandeln will, dann wird es umgehend von Frau Merkel bedroht: Entweder oder! (Aber das ist ja eine “Ideen-Einflusszone”.)

Und dann wieder ein Satz Heuchelei, und dann wieder ein Satz Selbstwiderspruch undsoweiter. Bis am Schluss dann auch (wie 1914!) der Vorwurf des “Verrats” nicht fehlen darf: “In Gegensatz zu den Unterzeichnern des Aufrufs VERRÄT sie (Angela Merkel) nicht des eigenen Vorteils wegen die Grundlagen Europas: Rechtsstaatlichkeit und Freiheit.” Radetzkymarsch bitte! O ja doch. Wir Ursprünglichen Chaoten finden den Aufruf, wie gesagt, in mancher Hinsicht zu vage und sehen ungern die Unterschrift von Gerhard Schröder (darauf zielt natürlich die Formel vom “eigenen Vorteil”: geschenkt!) – aber wir lassen uns gern vom Generaloberheuchlermarschall zu den “Verrätern” zählen – der Oberverräter Karl Kraus wäre heute ebenfalls wieder dabei, da sind wir sicher.

Tags: , , ,

3 Antworten zu “Kosovokrieg-Master Mind mit Eskalation in Heuchelei pro Eskalation gegen Russland”

  1. K. Olshausen sagt:

    Ein erkennbar von Osten gesteuerter Beitrag, der die Putinsche Machtpolitik als Abwehr westlicher Aggression entschuldigt, ja sie sogar für gerechtfertigt hält. Na dann!

  2. j.link sagt:

    quod erat demonstrandum (was zu beweisen war, wäre damit bewiesen): wer nicht weiter als bis 2 zählen könnte, müsste (trotz expliziter Erklärung) die position WNLIA (weder- noch, lieber irgendwie anders) für “pro PUUTIIN” halten – es sei denn – ja es sei denn, hier spräche ein ironiker! aber man beachte meine vorsorglichen konjunktive – ich ziehe diese lektüremöglichkeit natürlich vor und begrüße einen bruder in ironie, das heißt einen bruder von karl kraus. danke also für die möglichkeit, 2 fliegen mit 1 klappe zu schlagen: den ironiker und die mentalität seines zitats. na denn in diesem sinne 1 ursprünglicher chaot

  3. Dr. rer. nat. Harald Wenk sagt:

    “Realsatire”, wie seine eigne Übertreibung, geht ja noch. Das Nietzsceanische Kriterium des Zarthustrakenners, das jede satz entgenegesdtz Gefühle beim selbenm Lesen auslösen muss. bringt unds der ETage häher der Ironie näher. Es geh bis zur Differntz vion “Verstand” unfdd “höheree Vernunft”!! (Manas & Buddhi!!).

    Die Entdeckung des Adranlinssystems als fight-flught-response, für Kruewgsdingw DIE ofenbarung, verwandelt dasd in die BEhherschung der kohnitiven Neikorexialen Fähigkeuten übe die von Angriff-Verteidigung gebunden unn vom (Nor)Adreankllin-Assoziation gesperist.

    Dies Voraussetzung der ironischen Einstellung isr ds “Freie vor dem Tod” Nietzsches, die es ermögluch das trpnirette angriffs-Vetteidigzungs-Assozuionsgeflewcht zu überbieten. Dies unbewquuste chenie des Angreriffenseinms oder der “Vorwärtsveteidigung” führt in dr Tat zu vieln DEnkvbloacken und unvolständigenm out-out Dichotomien, wasd bis zum Kmapf gegen den Satz vom auzsgweschlossen Dritten geht, übertriebebnerwiee, um da hersasutzukommen.,, was wirklich nciht einfach ist. Allerdings wäe es vonso hochverantwortliche Kriegsspezialisten doch zu erwarten.

    Aber wahrscheinlich ist de Point of no return bei der Neiokirtexcstrukturierung oft schon erreicht.

    Erkenntnis, die den Irrtum der mögliuchkeigreenwegnahme überwindewn muss, ist deshaöb “eine Frage des Miútes”. wie Nietzsche sagt un drückt sich in de Ironoe aus, die desahlabn den Nimbiuis der Hochintrelligemnz trägt. DSie war natürlich billig für den adel, der dem einfache Volk an unabwendbaren Rodresdrobnuhunmgen zu zu haishoch überlegen war, als dasnoie alsa Zeichen dafür nicht massiiv eingesetzt hätte!!

    also, die Irono aus diesm Nietzsveanisch Hochadeldespotimusassozinosmzuuis herazuszuholen – idszt auvcgh Friedenspolitik. CER Verdummung wegemn, de da Schaden zugefüht wird. So könnte man selbst die Schaddenfreud adeln!!

    DAS MILITÄR SIEHT PRINZIPELL IMMER “ROT”..

Eine Antwort hinterlassen