“Killerdrohnen sind ethisch neutral – also sofort her damit”, meint unser Luftwaffenchef und will sie schon in Afghanistan einsetzen

Den Namen wird man sich merken müssen: Wir haben einen neuen Generalinspekteur der Luftwaffe, er heißt Karl Müllner und hat den Rang eines Generalleutnants. Wenn die Medien (in einer kleinen, völlig “normalen” Meldung, z.B. SPON 30.8.2012) richtig berichten, vertritt er “aggressiv” die Ansicht, jede Waffe sei als solche “ethisch neutral” (also offenbar auch ABC-Waffen!?!). Daraus würde folgen, dass die “Ethik” bloß davon abhänge, ob die Waffe von good guys oder bad guys eingesetzt werde. Da seine Luftwaffe zum “Westen” und zur “Demokratie” gehört, ist die Sache klar: seine Luftwaffe ist immer good guys und also immer “ethisch” okay.

Also kann es sofort losgehen: Killerdrohnen sind, da Waffen, als solche “ethisch neutral” – die Bundeswehr ist, da demokratisch, immer bei den good guys – also kann sie sofort mit dem Einsatz von Killerdrohnen beginnen. Logischerweise dort, wo sie gerade schon Krieg führt, also in Afghanistan.

Für dieses Blog ist das alles nicht neu: Dass Deutschland im Unterschied zu Ländern wie den Niederlanden, wie Frankreich und Australien nicht vor 2014 aus dem gescheiterten Krieg am Hindukusch abziehen will und statt dessen gerne über 2014 hinaus bleiben will, hat sicher u.a. den Grund, neue Waffen “erproben” zu wollen. Und zwar eben die neuen Waffen für die “Kriege der Zukunft”, die als Antiguerillakriege ohne Kombattantenstatus des Feindes laufen sollen, so dass der Feind nach geheimen Listen von Geheimdiensten geheim gekillt werden kann -ohne Haager Kriegsordnung, aber auch sogar ohne Anklage wegen Terrorismus, ohne Verfahren und ohne Urteil. Dieser “Krieg der Zukunft”, der von Wissenschaftlern wie Reiner Huber (Universität der Bundeswehr in München) oder Christian Mölling (Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit, nach SPON 25.8.2012) schon eifrig “beforscht” wird, soll die Bevölkerungen der wenigen Weltjunta-Mächte, darunter Deutschlands, überhaupt nicht mehr “stören”. Keine eigenen Toten, Verletzten und Traumatisierten mehr, alles erledigt durch nächtliche chirurgische Schläge aus Drohnen, deren “Piloten” sich als “ethisch neutrale” military digital natives verstehen sollen.

Wird es tatsächlich möglich sein, diese “Reform der Bundeswehr” ohne öffentliche Debatte und ohne nennenswerten Widerstand klammheimlich “durchzuziehen”? Wird dieses “Thema” tatsächlich keine Rolle im Wahlkampf 2013 spielen? Werden es die Piraten fertigbringen, einen Wahlkampf ohne dieses “Computerthema” zu führen? Das bisherige Desinteresse der veröffentlichten Meinung und die Sprachregelung, Killerdrohnen seien nur deshalb teilweise noch “umstritten”, weil sie nicht sicher gegen “Kollateralschäden” seien, verheißt nichts Gutes. Der springende Punkt sind nicht die “Kollateralschäden” (die bei den Drohnen angeblich viel geringer sein sollen als bei anderen Waffen), sondern der totale Geheimkrieg, in dem geheime Denunzianten über geheime Killlisten den Feind ohne jede Kontrolle definieren und zur geheimen Killung freigeben. Wollt ihr den totalen Geheimkrieg?

Tags: , ,

2 Antworten zu ““Killerdrohnen sind ethisch neutral – also sofort her damit”, meint unser Luftwaffenchef und will sie schon in Afghanistan einsetzen”

  1. und wieder acht zivilisten (frauen und kinder) durch die nato-verbrecher getötet.

  2. […] Auch bei diesem Thema kann sich das hiesige Blog immer nur wiederholen (siehe die Posts vom 31.8 2012, 8.8. 2012, 29.7. 2012, 3.6. 2012 usw. bis zurück zum Afghanistanappell, der als einziger die […]

Eine Antwort hinterlassen