Kundus: Wenn unsere Azubis “Fersengeld geben”… will die Bundeswehr reeskalieren! (Das darf nicht wahr sein.)

Als Diskurstheoretiker kann man nicht übersehen, wenn längst vergessen geglaubte “deutsche” (militaristische) Vokabeln plötzlich wieder auftauchen. So geschehen, als die Watz am 30. September 2015 (unter)titelt, dass die offizielle Armee Afghanistans “Fersengeld gegeben” habe, statt die Großstadt Kundus, immerhin jahrelang eine Art Hauptstadt der deutschen Zone, tapfer zu verteidigen. Komplex “Feigheit vor dem Feind” – im Weltkrieg II waren es “die Italiener”, die – wie unsere Nazilehrer plauderten, wenn sie ihre Stunden nicht vorbereitet hatten – in Afrika und vor Stalingrad und sonstwo “Fersengeld gegeben” hätten statt gefälligst “Blutzoll zu entrichten” und den Heldentod zu sterben für Deutschland. A propos Geld: Also diese unsere Fersengeld gebenden Azubis, die die Bundeswehr “ausbildet” – insgesamt hat das Afghanistan-Abenteuer den “deutschen Steuerzahler” zwischen 20 und 30 Milliarden gekostet, ein Bruchteil der Summe hätte die armen Griechen vor dem Elend retten können – kosten richtiges Geld. Und jetzt geben diese teuren Azubis nicht nur “Fersengeld”, sondern werfen ihre Uniformen weg und machen sich auf den Weg nach Deutschland, um als Bürgerkriegsflüchtlinge um Asyl zu ersuchen. (Viele Dolmetscher mit ihren Familien sind ja schon hier – sie fühlen sich sehr zu recht bedroht.)

Natürlich ist es ein “verheerendes Signal”, das von Kundus “gesendet” wird – auch wenn eine überlegene prowestliche Truppe (von der Bundeswehr taktisch beraten?) die Stadt zurückerobern wird. Aber Vorsicht! Am Ende droht noch eine Art Dien Bien Phu, eine Einkesselung. Ja wer sich an die Vietnamkriege erinnert, hat das alles mehrfach gesehen. Es bestätigt ein für allemal die Lehre: Die sprach- und kulturfremde Armee eines nördlichen reichen Weltgendarmen wie die Bundeswehr kann einen Antiguerillakrieg in der armen Dritten Welt nicht gewinnen. Wenn aus diesem Fiasko überhaupt eine Lehre gezogen werden kann, dann eben diese. Dabei waren die Ausgangsbedingungen für die Bundeswehr “optimal”: Erstens: In ihrer Besatzungszone im Nordosten wohnen vergleichsweise wenige Paschtunen (das wichtigste “Meer”, in dem die “Fische” der Taliban schwimmen können) und hauptsächlich Tadschiken und Usbeken. Zweitens: Die Taliban sind frauenfeindliche und verrannt antimoderne Fanatiker. Also alles andere als der sozialrevolutionäre vietnamesische FLN. Drittens: Deutschland hatte ein relativ  positives Image, unter anderem als Nicht-Kolonialmacht und “Feind der Angelsachsen”. Und nun ist die deutsche Zone plötzlich eine “Hochburg der Taliban” geworden!  Sollte das nicht zu denken geben? Sollte nicht selbst im Kopf von Ursula von der Leyen und ihrer soldatischen “Afghanistan-Connection” (siehe unten) die Einsicht dämmern: Es geht einfach nicht – ein Antiguerillakrieg der Ersten in der Dritten Welt ist nicht gewinnbar?

Das sollte man meinen. Aber das Gegenteil melden unsere Medien aus Berlin: Von der Leyen will reeskalieren!  Will die “Mission” verlängern statt einen Schlussstrich zu ziehen! Beraten wird sie dabei von der “Afghanistan-Connection”, einer Gruppe von hauptsächlich jüngeren Bundeswehroffizieren, die im Ruf “harter Jungs” stehen (“keine Weicheier”: Depression und Suizide sind für die einfachen Schützen Arsch). Diese Connection träumt offenbar den alten Traum aller im Antiguerillakrieg besiegten Generäle und Offiziere weiter: Und wir können es doch! Und wir werden es doch beweisen! Und wir werden doch einen Antiguerillakrieg in der Dritten Welt gewinnen! Zum Teufel auch – wenn nicht in Afghanistan, dann in Mali oder sogar im Irak! “Wir schaffen das!”

Diese Leute sind wie Atomkraftfanatiker: Sie sind Technokraten einer längst als höllisch erwiesenen Technik, die sie aber fanatisch nicht aufgeben wollen. In Fanatismus stehen sie den Taliban nicht nach. Dabei zeigt sich doch momentan an allen Ecken und Enden, dass Deutschland bei seinem dritten Versuch, “zur Weltmacht zu greifen”, bereits jetzt in einer schweren Krise der “imperialen Überdehnung” (imperial overstreching) steckt. Mit 1,5 Prozent der Weltbevölkerung nicht nur Exportweltmeister, sondern auch noch World Cop spielen wollen.

Und zum Thema Demokratie: Eine Seilschaft von jungen Offizieren, deren Namen das Volk nicht einmal kennt, stellt die Weichen einer Politik, die das Volk nicht will – und diese Politik ist nicht bloß voller (im Wortsinn) tödlicher Risiken, sondern sie ist auch wahnsinnig teuer und wird umso teurer, je mehr die Eskalation weitergeht. Drei Namen dieser Connection: Generalleutnant Markus Kneip, Oberstleutnant Heico Huber, Oberst Peter Mirow (siehe tagesspiegel).

Tags: , , , , ,

Eine Antwort zu “Kundus: Wenn unsere Azubis “Fersengeld geben”… will die Bundeswehr reeskalieren! (Das darf nicht wahr sein.)”

  1. Dr. rer. nat. Harald Wenk sagt:

    “Die Taliban sind frauenfeindliche und verrannt antimoderne Fanatiker. Also alles andere als der sozialrevolutionäre vietnamesische FLN. Drittens: Deutschland hatte ein relativ positives Image, unter anderem als Nicht-Kolonialmacht und “Feind der Angelsachsen”.”

    Beide “kollektivsymbolische” Assoziationen, etwas 68er Anti-Vietnamkriegs”mäßig”, “sozialrevolutionärer”: Massenbewusstseinszustände mit “Connection” bzw. Barrierren zu “Klassenbewusstseinszustände” –
    wolle ‘mer’ se “lasse?

    Damals hat linke man/frau immer ums “richtige” Klassenbewusstsein “gerungen”.

    DIe Ta,iban sinfd “eigentlich” die islamisachen STUDENREN; Mayssenajademuiker – vom Wortsinn und ursprüngliche Realität dazu!! Wie ffrühr her, sind die Massenmakademike erstmal zumeist “Priester”!!

    Die “Frauenfeindflichkeit” ist “in de Tast” viel BRITISCH-VIKTORIANMISCH.KOlONIAL INDUZUIERT!!
    Die kommen aucxh aus dem “Versorgungsegepardigma”! noch schlechrte raus,m weil sze sich gegen dte Vernutzuung in Fabriken wehren die auch zu zu produktuv für alle als LOhneinkomen sind.

    Die Taliban sind waschechte “Krieger”; “Soldaten” sozuusagen, die seit vielen vielen Jahren Krieg fühtren – um ihre staatliche Unabhängigkeit”. Die fRauen werce da nicht als Kriegerein verwandt .- andes als in der isrealisvhren und US Armee! Die fRauen reißen sich “nicht worklich” asl “Emanzioation” darum, fürs Vaterland ghzu sterben!! Lebenslügnerisch hbrn die Frauenbdwegungen nie (hsalbewehs relevant) die Bundseeehrpflicht erfüllen wollen als Forderung!! . DIese hohe Todesgefahr der Männer wird halt “kompensiert” im sozialen “Machtgefüge”:

    So, ham’ ‘mer’s bald??

    die Zerstörung der relativen “antikolonialen” Unschuld is ma wieds eij ZUg im PL´Politgroßmeustrycschacch, desen Heimtücke die Bösartigkezsunterstellungen der meisten Linken um mehrere Größemorednungen übbsersteigt!! Das ist zu schwaches “Klassenbewussrtsein”, das eine Art “Kollektuvschsachpartie”, nach LIckascs ist.. “Revisionismus” hiess seinerzeit die chronische Gegnerunterschätzung mit korrupter “Anbiederung”. Damit wurde der Sozialismus fast global “erledigt”.

Eine Antwort hinterlassen