“Deutsche Kampftruppen an die ukrainisch-russische Grenze” (2): Oder wollen jetzt doch Frauen die Rolle des “MhW” des “V-Trägers” spielen?

Und wenn es doch alles wahr ist, ohne dass Putin es eingeflüstert hat? Wenn sie doch selber auf diese Wahnsinnsidee gekommen sind? Welche Stunde hat dann geschlagen? Dazu muss man die Kürzel auflösen. Sie stammen aus meinem Roman “Bangemachen gilt nicht auf der Suche nach der Roten Ruhr-Armee. Eine Vorerinnerung” (assoVerlag Oberhausen 29,90 Euro; jetzt bitte schon als Weihnachtsgeschenk vormerken; ist wirklich lesenswert). Dort geht es um die Vorerinnerung des “dritten Versuchs des deutschen V-Trägers”. Der “V-Träger” ist der “Verantwortungs-Träger”, eine Art Allegorie der deutschen Eliten. Der V-Träger besitzt verschiedene “politische Männer”. Zum Beispiel einen Mdkd (Mann, ders klammheimlich durchzieht), und einen MmW (Mann der mutigen Wahrheit). Es findet als Zukunfts-Simulation eine Eskalation dieser Männer statt. Die letzte Stufe der Eskalation ist der MhW (Mann des hellen Wahnsinns).

Wie man sieht: Wenn es sich bei dem Plan, deutsche Kampftruppen an die russische Grenze zu schicken, um eine “selbsternannte” “Mission” handeln sollte, die nicht von Putin eingeflüstert ist, dann bedeutet das schlicht und einfach, dass der V-Träger seinem MhW die Regierung übertragen hat. Aber an der Spitze der Regierung stehen ja mindestens zwei Frauen: Angela und Zensursula. Dann hieße das also, dass wir soweit sind, dass Frauen unbedingt die Rolle des “Manns des hellen Wahnsinns” übernehmen wollen. Offenbar sehen sie erst dann die Emanzipation am Ende. Dieses “am Ende” ist aber zurecht doppeldeutig. Oft denkt die Sprache weiter als ihre “Benutzerinnen und Benutzer”.

Ich warte jetzt gespannt darauf, ob die “Generation Internet” und die “Generation digital natives” nach so vielen Shitstorms für nichts und wieder nichts eine Internet-Petition gegen diesen Beschluss des MhW auf die Beine bringt, die allerdings die Millionenmarke “knacken” müsste. Mindestens.

Tags: , , ,

2 Antworten zu ““Deutsche Kampftruppen an die ukrainisch-russische Grenze” (2): Oder wollen jetzt doch Frauen die Rolle des “MhW” des “V-Trägers” spielen?”

  1. Bisher habe ich noch nicht viel gelesen, dass die Generation Internet und die Generation digital natives “Mobil” machen würde. Das erste richtige gute Statement habe ich vorhin auf den Nachdenkseiten gelesen:

    “Anmerkung Orlando Pascheit: Zum Glück konzentrieren sich fast alle Medien auf das Ausrüstungsdesaster der Bundeswehr. Zum Glück für die Ministerin! Zumindest vorläufig. Denn mit ihrem Plan 200 deutsche Soldaten auf Überwachungsmission in die Ukraine zu schicken, hat sich Frau von der Leyen für jedes höhere Amt, das Entscheidungen über Kleinkleckersdorf hinaus erfordert, disqualifiziert. Da hat es die NATO geschafft, bis auf ein wenig Symbolpolitik und starken Sprüchen von Herrn Rasmussen nicht direkt in den Ukrainekonflikt einzugreifen, aber von der Leyen macht das forsch wie gehabt so ganz nebenbei. Schon die Idee einer Überwachungsmission von Frank-Walter Steinmeier war ziemlich hirnrissig. Was dabei herauskommen würde, wäre ein Krieg der Bilder. Vor allem aber, was soll die deutsche Beteiligung. Und von der Leyen? Bewaffnete deutsche Fallschirmjäger nach 70 Jahre mal wieder auf Ostkurs! Wie beschränkt, wie geschichtslos muss eine Politikerin, eine Ministerin sein, um auf diese Weise in der Weltpolitik herumzupanschen. Da hilft auch die Diagnose Profilneurose nicht mehr weiter. Heute präsentiert die Ministerin öffentlich die Unfähigkeit der Bundeswehr zu deutschem Engagement in der Welt. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz verbat sie sich noch jede Kritik an weltweiten Militäreinsätzen mit dem Hinweis, dass diese auf Gleichgültigkeit gegenüber menschlichem Leid schließen ließe. Diese Ziele haben sich fast von selbst erledigt. Aber statt sich in das mühevolle und gewiss undankbare Klein-Klein zu stürzen, die Bundeswehr wenigstens auftragsgemäß wieder auf Vordermann zu bringen, muss die Ministerin ehrgeizzerfressen Weltpolitik betreiben und wirft bedenkenlos, empfindungslos das Wissen über Bord, welches Leid, welchen Terror deutsche Soldaten in Osteuropa zu verantworten hatten. – Selbst wenn Russland und die Ukraine sich auf eine Überwachung einigen würden, kann das das Motto Deutschlands nur heißen: Ohne uns!”
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=23484#more-23484

  2. Dr. rer. nat. Harald Wenk sagt:

    Sehr gut gebtüllt rosaroter Panther!!
    Wie so viele gebildete Leute so lange so verblendet gehalten werden können, ist uns ganz ganz anders geARTeten eben etwas fremd.

Eine Antwort hinterlassen