(krisenlabor/ .gr) Ex-Verkehrsminister der Samaras-Partei fährt VW-“Tuareg” mit gefälschten Kennzeichen: “typisch griechisch”?

Wasser auf die Mühlen von BILD und Spiegel: Michalis Liapis, jahrelang Abgeordneter der Samaras-Partei Nea Dimokratia und Verkehrsminister in drei ND-Regierungen, die längste Zeit unter Karamanlis, wurde “erwischt”, als er mit einem nicht angemeldeten, nicht versicherten und mit falschen Kennzeichen ausgerüsteten SUV (Sports Utility Vehicle, luxus-geländefähig) deutscher Fabrikation (VW “Tuareg”) ein Stoppschild überfuhr. Tatsächlich bekam die Polizei den Tipp durch einen anonymen Anruf. Früher wäre die Sache natürlich von der Polizei “vergessen” worden – nun aber gibt es in Griechenland SYRIZA, zu der der Anrufer ja womöglich einen Draht hatte. Und SYRIZA muss ja (da sind sich von Merkel bis Liapis alle einig) unbedingt von der Regierung ferngehalten werden, weil sonst endlos viele weitere Skandale von ND und Pasok aufgedeckt zu werden drohen.

Diese Zusammenhänge spielen natürlich in den Comments auf SPON keine Rolle: Dort postet sogar ein wildgewordener Sarrazine, dies sei der Beweis für eine “gehirnorganische” Unfähigkeit “der Griechen” zur “Zivilisation”. Und alles “mit unserem Geld”! Das könnte stimmen, aber ein bisschen anders: Liapis war eigentlich eine bekannte Skandalnudel der ND. Zum Beispiel fuhr er zur Weltmeisterschaft nach Deutschland, wo er in einem Luxushotel “Dolce Vita” schob – bezahlt vom griechischen SIEMENS-Vertreter Christophorakas. Ein ganz kleines Eisbergzipfelchen des gigantischen SIEMENS-Korruptionsnetzes in Griechenland. Und das ist wiederum nur eins von mehreren solchen Netzen, u.a. für 6 deutsche U-Boote (mit Beteiligung von RHEINMETALL, SIEMENS u.a.: In diesem Sumpf klebt u.a. wohl auch Vizeregierungschef Venizelos von der “linken” Pasok.) Wozu braucht Griechenland U-Boote – will es etwa einen Krieg mit der Türkei vom Zaun brechen und Zypern erobern? Eher geht es um viel Geld – und da muss doch erwähnt werden, dass “die deutsche Seite” bei den “Rettungspaketen” ausdrücklich darauf bestand, dass eine Stornierung der U-Boote nicht infrage käme.

Ganz sicher ist der Fall Liapis “typisch” – aber alles eben ein bisschen anders. Er hatte bei seiner Festnahme (er wurde nach Identifizierung und Strafzahlung von 500 Euro für Fahren ohne Versicherung schon auf freien Fuß gesetzt; Anklage kommt) die Chuzpe zu folgender Erklärung: “Ich behaupte nicht, dass ich arm bin, aber ich bin Rentner und die Krise ist auch bei mir angekommen.” Als ehemaliger Abgeordneter (jetzt 62 Jahre alt) musste er (eine durch die Krise erzwungene Maßnahme) die Höhe und ggf. Herkunft seiner Einkommen erklären. Er gab 109223 Euro an, Beteiligung an 28 Immobilien, 6 Wohnungen, 3 Autos (ohne den “schwarzen” Tuareg). (Früher hatte er schonmal ein Boot als “Lastkahn” deklariert.) Stichwörter “Rentner”, “Krise”, “Auto”: Das Auto ist das Statussymbol einer “normalen Mittelklasse”, weshalb zwar die vielen durch das Spardiktat wirklich verelendeten Rentner längst kein Auto mehr haben, sollten sie je eins besessen haben – während aber die verarmten Leute der mittleren Mittelklasse sich mit allen Tricks gegen den Verzicht auf ihr Kollektivsymbol wehren. Also bauen sie Schrottteile vom Autofriedhof ein, fahren ohne Versicherung und teils mit falschen Kennzeichen (um der Steuer zu entgehen). Meistens sind das bulgarische Kennzeichen, die man sich jenseits der Grenze einfach besorgen kann. Solche Autos sind natürlich äußerst gefährliche Zeitbomben. Liapis hatte also die Chuzpe, sich in diese “Normalität” der Krise einreihen zu wollen.

Wirklich alles hoch symbolisch: Liapis als Repräsentant der Regierungsparteien, die von unserer Mediopolitik mit allen Mitteln an der Macht gehalten werden – die Schwarzfahrer mit bulgarischen Kennzeichen und ohne Versicherung als Repräsentanten genau der Wählerschaft, die noch immer ND oder Pasok wählt und auf die unsere Mediopolitik ihre letzte Hoffnung setzt. Im Netz hat der Fall natürlich einen “Sturm” ausgelöst – darunter posten viele Griechen, der Fall zeige “afrikanische Verhältnisse”: Wenn sie wüssten, was sie da sagen! In der Tat ist Griechenland durch die Troikapolitik made in Germany herunrergestuft worden in eine untere, “afrikanische” Normalitätsklasse: Man kann es nicht präziser sagen als: “Tuareg”.

Tags: , , , ,

Eine Antwort zu “(krisenlabor/ .gr) Ex-Verkehrsminister der Samaras-Partei fährt VW-“Tuareg” mit gefälschten Kennzeichen: “typisch griechisch”?”

  1. Dr. rer. nat. Harald Wenk sagt:

    auch hier sieht man die herunterstufung: da müssen sogar anghörige des spitzenpersonals “schwarz” dinge machen, natürlich auch, um das zu propagieren. und es gehört zur herabstufung in ein anderer “normalitätsklasse” (vulgo gradiertes “untermenschentum”, sozusagen) seitens unser “elite”, vor allem “wirtschaftelite”.

    die schlüsse vom einzelnen aufs falsche ganze sind gar nicht so schewr. ex ndegativi, per evokation von “erwartatungshalt8ung” von “zivilsation”. richtuigfbg, normalweise wäre das in euine zivilisierten land, der mann ist durchaus “zivlsisert” genug, potentiell, nur die reichtumsverteilzung und das krusenmasngament ist s in keinster weise.

    daher die ungheure strategische bedeutung des “selber schuld” und die katastrophale wirkung der hetze auf personenen, die genau das macht: einzliidioten statt falsches ganzes mit strategier heevorgebracht!! (man beachte die logik des “macht” – sozialkonstruktivistisch”).

Eine Antwort hinterlassen