“wieviel kultuRRevolution am mittelmeer?” Doppelheft 61/62 zu diesem Schwerpunkt erschienen

Das Doppelheft 61/62 der “kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie” sowohl mit Beiträgen aus erster Hand Engagierter (Tunesien, Ägypten, Spanien, Griechenland, Occupy) wie mit diskurstheoretischen Analysen zum Zusammenhang von Krise der Denormalisierung und kulturrevolutionären Bewegungen ist erschienen. Bestellungen über den Klartext-Verlag Essen.

Aus dem Inhalt: – Jürgen Link, “Von der Denormalisierung zu kulturrevolutionären Drives?” – Oliver Kohns, “Guy Fawkes, 2011. Ein Beitrag zur politischen Ikonographie des Aufstands” – Khadija-Katja Wöhler-Khalfallah, “Tunesien. Ein Volk ringt um Freiheit und Würde” (sowie weitere Beiträge zu Tunesien und Ägypten) – Maria Corredera, “Die Indignados von 15-M” – Amador Fernández-Savater, “15. Mai: Eine Revolution aus Personen” – Vassilis Tsianos, Margarita Tsomou, Dimitris Papadopoulos, “Athen: Metropolitane Blockade, Reale Demokratie” – u.a.

Sowie weitere diskurstheoretische und diskurshistorische Schwerpunkte, u.a. von Rolf  Parr: “Kein universeller, kein spezifischer Intellektueller. Walter Höllerer im Literaturbetrieb der 1950er und 1960er Jahre”.

Im Abo ist die Zeitschrift billiger(17,50 Euro zwei Hefte im Jahr incl. Versand) – alles Nähere über Klartext (Kontaktdaten Internet).

2 Antworten zu ““wieviel kultuRRevolution am mittelmeer?” Doppelheft 61/62 zu diesem Schwerpunkt erschienen”

  1. Dr. rer. Nat. Harald Wenk sagt:

    Am 15. Mai habe ich Geburtstag. Nun, wie auch immer: Den Tag gleich mit einer “Aufstandsbewegung” verbunden zu sehen ist, trotz alledem, doch “erhebend”. Ich frage hiermit offiziel an, ob ich die Artikel zu Geburtagsgrußzwecken “auf ewig” gebrauchen kann.
    Insbesondere das Fallen von (politischen) Schamgrenzen, deren Würdigung eine intellektuell Titanenleistung Spinozas ist, ist ein “Herzensanliegen” von mir und kommt im Artikel vor.

    Die Analysen zum chronischen “weiss ich auch nicht so recht einzuschätzen”-Thema Arabien und Islam sind sehr erhellend. Salafisten und Islamisten, reaktionär, sauber auf materialistischen “Grund” zurückgeführt. Den extrem repressive Polizeistaat und das Geld aus Saudi-Arabien von den Vatikangleichen Gralshüter des reaktionärsten Islam-Klerus.

    Der extrem repressive Polizeistaat als “Schlüssel” zum Verständnis der ganzen links-rechts “Einsachätzungsdurcheinanders sollte festgehalten werden!!

    “Der Weg ist da Ziel lautet schon die esoterische Formel, um das zu “outen”.

    Ansonsten bleibt denen dort wirklich nichts, aber auch gar nichts erspart, in Arabien.

    Auch der “Sexuelle Frustationsstand” dort ist recht wichtig.

    Selbstverständlich ist auch der Rest dess Heftes sehr wichtig und gerade in diesen kulturrevolutionären Zeiten mit extrem notwendigem Orientierungswissen pralll angefüllt.

    Hier die Geschichte dazu. Entsetzt sagt der Fahrgast: Wir fahren ja nach Basra und nicht nach Bagdad!! Nun seien sie doch nicht so negativ, antwortet der Taxifahrer, schauen sie doch lieber, mit welcher Geschwindigkeit wir fahren!!

    Ereignisse sind beschleunigte Zustände der “Geschichte”.

  2. Dr. rer. Nat. Harald Wenk sagt:

    Leider hat auch die Sparte “Nekrologe” in de KRR eine traurige Tradition. Fast alle Linken sind zu zu früh gestorben. “Kein Toter glaubt an den Zufall”, zu recht. In Griechenland, dem Wohnort von Friederich Kittler, ist, die Hölle los. Gegen Krebs hilft Grüner Tee als “Standardgetränk”, gegen Schlaganfall Umkehrübungen des Yoga und gegen Herz-Kreislauf-Tode sollte Spazierengehen, Fahhardfahren oder andere konditionsgebnden Sportarten betrieben werden. Das isind die “normalen” HauptKILLER.
    Keine Weltweisheit setzt das ausser Kraft. “Der Organismus ist von erstaunlicher Schwäche”, meinten die ebenfalls zu zu früh versorbene Deluze/Guattrai.

    Die vielen Nekrologe auf wackerste Linke sollizitieren ein anders Deleuze Zitat. “Es lebe die Paranoia”…. Der Tod meint es im Ernst.

Eine Antwort hinterlassen