Wie konnte Angela “faire Ausbeutung” über die Zunge bringen?

“Faire Ausbeutung” proliferiert zu einem Knüller im Netz, nachdem Angela Merkel genau diese dem Korruptionskönig Karzai anbot. Üblicherweise wiederholt dieses Blog hier nicht Dinge, die sowieso schon proliferieren. Aber dieses Zitat ist wirklich absolut rätselhaft: Wie konnte die sonst so gut semantisch gemanagte Kanzlerin sagen (offiziell vom Kanzleramt bestätigt): “Ich denke, die Jugend Afghanistans muss auch eine Zukunft haben. In diesen Zusammenhang gehört auch eine faire Ausbeutung der afghanischen Rohstoffe. Hier hat Deutschland sehr viel Erfahrung […]”? Köhler musste zurücktreten – und nun das!

Erklärungsversuch: Es war eine improvisierte Antwort in einer Pressekonferenz, also nicht von Beratern zu verhindern. Also echte Angela. Sie hatte natürlich in ihrer Jugend in der DDR ständig gehört, dass im Kapitalismus Arbeiter und Rohstoffe von Imperialisten ausgebeutet werden. Und sie wurde im Pfarrhaus so erzogen, dass immer alles umgekehrt richtig ist wie bei den “Kommunisten”. Dass also Ausbeutung gut ist, wenn westlich und wenn fair (Fairness ist ja der höchste westliche Wert neben “Verantwortung”, die übrigens auch in ihem Statement wucherte).

So spielt einem das Unbewusste, das auf nur 2 Alternativen (schwarz und weiß) programmiert ist, einen Streich: Wir haben eine Kanzlerin, die tatsächlich an “faire Ausbeutung” glaubt und die dafür kämpft – nur in Afghanistan?

Tags: , , , ,

2 Antworten zu “Wie konnte Angela “faire Ausbeutung” über die Zunge bringen?”

  1. anton-reiser sagt:

    ich vermute eher eine von merlkel nicht bemerkte polysemie:

    1. rohstoffe ausbeuten, im sinne von abbauen;
    2. arbeitskraft ausbeuten, im sinne der abschöpfung von mehrwert, bzw. globaler, von sog. 3. welt durch industrieländer.

    merkel hat bedeutung 2, wie dur richtig schreibst, so wie ihre gesamte pseuomarxistische erziehung in der ddr komplett verdrängt , daher kann sie diese bedeutung gar nicht mehr denken. etwas wie “ausbeutung” gibt es für sie nur bei gestrigen verbohrten “idoelogen”, die die realität nur verzerrt wahrnehmen können.

    anton

Eine Antwort hinterlassen